KerbHolz28

KerbHolz 28 bietet Kindern und Jugendlichen im Schulausschluss, Time-Out oder bei anderen Schwierigkeiten mit ihrem Umfeld in Elternhaus und Schule einen neuen Lösungsweg:

  • Sich selbst erleben
  • Stärken allein oder in der Gruppe sinnvoll einsetzen
  • Mit Schwächen umgehen lernen

 Im gewalt- und suchtfreien Umfeld des Waldes vermittelt Kerbholz 28 den jungen Projektteilnehmern ein neues Denken – über sich, die anderen, über Strukturen und eigene Verantwortung. Das Ziel: die Wiedereingliederung in ihr familiäres, schulisches und gesellschaftliches Umfeld.


Arbeitsfelder

  • Erfahrungswelten: Sich selbst ausprobieren, aussen und innen an Grenzen stossen.
  • Zielgerichtetes Lernen: Die Notwendigkeit des Lernens erkennen, die natürliche Neugierde fördern.
  • Integration: Lernen in der Natur, ohne seine Persönlichkeit aufzugeben, Mitglied einer Gruppe zu werden.
  • Sucht- und Gewaltprävention: Süchtig und gewalttätig wird man nicht geboren. Es nicht zu werden in unserer Gesellschaft, ist eine grosse Leistung. Wir bieten mit dem Wald die notwendige Kraft an.
  • Time-Out: Anhalten, nachdenken, zur Ruhe kommen; Neues in Angriff nehmen.
  • Die Familie: Eltern, die mit ihren Kindern Probleme haben, werden entlastet und bekommen Hilfe beim Suchen nach geeigneten Anschluss-Lösungen.

Soziales Verhalten muss wie die Sprache erlernt werden. Krisen sind grosse Chancen, beides im gewaltfreien Raum zu üben.